Archiv für Oktober, 2018

Neue Rezensionen

Posted in Info, Rezension on 25. Oktober 2018 by ultimaslagrimas

Bis Monatsende wird noch ein kleiner Schwung von Rezensionen online gehen, die DJ Krysa bereits länger geschrieben hatte. Die rezensierten Alben sind allesamt bereits erschienen und in Ultimas Lagrimas vorgestellt worden, aber zum Nachlesen findet ihr die Texte nun hier im Blog.

Frauen in der Musik der Schwarzen Szene (Teil 2): Sendung am 23. Oktober

Posted in Playlist on 24. Oktober 2018 by ultimaslagrimas

Mit diesem zweiten Teil beschlossen wir bei Ultimas Lagrimas unser Thema „Frauen in der Musik der Schwarzen Szene“ anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“. Folgende Titel gab es darin zu hören:

  • Crunk Witch – Buy one get one dead
  • Moscow Death Brigade – What we do
  • Draconian Remains – Back in Flames
  • My Merry Machine – Barbie And The Bad Men
  • Metalachi – Raining blood
  • Zara-Thustra – Eiskalt
  • Alexander Braun – Eiskalt
  • Athamay – Kiss the whip
  • Anna Lux – Sieben Fragen
  • Athamay – Domination
  • Aural Vampire – Darkwave surfer
  • Nico & Marc Almond – Your kisses burn
  • Kontrast – Nico
  • Goethes Erben – Das schwarze Wesen
  • Oberer Totpunkt – Alltag macht tot
  • Metallspürhunde – Synästhetische Magie
  • Belgrado – Jesczce raz
  • Bloodflowerz – Diabolic angel
  • Gose – Ezetz 2d
  • Kaelan Mikla – Myrkrio Kalla
  • Xmal Deutschland – Polarlicht
  • Unter Null – Your nightmare
  • Mr Gee & 81ttr45hr10t – Fallout through the years

 

Album: Grober Knüppel – Futter für die Aussortierten

Posted in Rezension on 22. Oktober 2018 by ultimaslagrimas

DJ Krysa benötigt in der Regel nur wenige Sätze, um deutlich zu machen, wie gut ihm eine Platte gefällt. Klar, dass wir bei Ultimas Lagrimas Songs von „Futter für die Aussortierten“ bereits in der Sendung hatten.

Der grobe Knüppel schlägt wieder zu, und das mit Macht.

Asphalt Records * www.der-gk.de * Hardcore/Crossover

Mit Brachialität, Melodie und 10000 Volt Energie überrennt diese Scheibe die Hörerschaft, gepaart mit einigen gut eingefädelten sperrigeren Parts. Hier gibt es eine satte Mischung aus Punk, Hardcore und Metal im typischen Endachtziger-Gewand und textlich immer auf die Zwölf. Grober Knüppel eben. Der Name ist hier buchstäblich Programm.

Die Scheibe ist auf jeden Fall weniger straight als der Vorgänger, aber dennoch druckvoll und erwachsener. Viele der Tracks zünden bereits beim ersten Anhören und ich brauche hier gar keine großen Worte verlieren: Die CD ist klasse und erhält ohne Probleme die Ultimas-Lagrimas-Empfehlung.

Fazit: Der Knüppel hat zugeschlagen und getroffen.

Anspieltipps: Dem kalten Land ein brennendes Herz/ Mädchen aus der Platte

Gesamtnote: 1-