Album: Skeptic Sense – Mind versus Soul

Das amerikanische Plattenlabel Divebomb Records hat sich zur Aufgabe gemacht, längst vergessene Perlen der metallischen Fraktion wieder zugänglich zu machen. So ist es doch noch wahr geworden, und nach 22 Jahren ist posthum ein kleines Juwel des deutschen Prog Metal posthum wiederveröffentlicht worden. Ultimas Lagrimas haben reingehört.

Skeptic Sense waren eine Band, die Ende der 80er bis Mitte 90er im Raum Ravensburg existierten. Nach zwei sehr respektablen Demos brachte man in der Endphase noch das Debutalbum Presence of mind heraus, um sich dann einige Zeit später zu trennen.

skeptic-sense-mind-versus-soul

Divebomb *  Technical Thrash Metal

Divebomb haben eine sehr schöne CD herausgebracht mit tollem, informativen Booklet, Bandhistory und jeder Menge Photos.

Die Musik selbst weiß dann auch sehr zu gefallen. Eine, für die damalige Zeit, sehr experimentierfreudige Band, die mit vielen Tempowechseln und Breaks arbeitet und dennoch eine gewisse Eingängigkeit besitzt. Was manchmal anfangs sperrig wirkt, schließt sich immer mehr zu einem ausgereiften Klangkonzept.

Die Stärke der Scheibe besteht vor allem in ihrer Durchgängigkeit. Herausstechende Hits sucht man jetzt eher vergeblich. Das Gesamtwerk weiß zu überzeugen.

Ähnlichkeiten, auch stimmlich, zu Vorbildern wie Watchtower sind nicht von der Hand zu weisen. Und auch der anfangs sehr hohe Gesang fügt sich immer besser in dieses Gesamtwerk ein.

Schön, dass neben dem Album auch die Demos mit auf die CD gepackt wurden, wenn dadurch auch Doppelungen von Tracks vorliegen, aber so kann man wenigstens die Gesamtdiskographie dieser famosen Kapelle sein eigen nennen und man kann anhand der Veröffentlichungen auch sehr schön die musikalische Entwicklung verfolgen.

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist, dass sich die Combo zu früh aufgelöst hat. Ich kann die Band nur weiterempfehlen, nicht nur, weil mein lieber Arbeitskollege Knödel seinerzeit der Bassmann war und ich auch in der Clockwork-Hour-Ausgabe von Ultimas Lagrimas ein Bandinterview hatte.

Fazit: Gehet hin in Scharen und kauft euch dieses Teil.

Anspieltipp: durchhören!

Gesamtnote: aus Meister Krysas Warte eine grundsolide und gern gegebene 1-

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: