In the mouth of madness

Abgesehen von der „Masters of horror“-Folge „Cigarette burns“ war „In the mouth of madness“ vermutlich der letzte gute Film, den Regisseur John Carpenter gedreht hat. Das von den Werken H. P. Lovecrafts und Stephen Kings inspirierte Werk kam am 3. Februar 1995 in die US-Kinos, drei Wochen später unter dem Titel „Mächte des Wahnsinns“ in die deutschen – und ist der heutige Filmtipp von Ultimas Lagrimas.

Sam Neill

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: