Archiv für Juli, 2011

Nichts als leere Worte

Posted in Info on 21. Juli 2011 by ultimaslagrimas

Ende August soll das erste Langspiel-Album des kanadischen Synthpop-Projects For all the emptiness als CD und Download erscheinen. Es trägt den  Titel Axioms.

Johnathan Kaplan, der Macher dahinter, hat Ultimas Lagrimas freundlicherweise bereits jetzt die Vorabversion zugänglich gemacht. Für unsere Hörer an den Empfangsgeräten und im Weltnetz heißt das, dass wir in unserer nächsten Sendung am Dienstag, 16. August, wieder mindestens eine Neuvorstellung im Programm haben und sicher ein, zwei Titel von Axioms spielen werden.

Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage von For all the emptiness. Obgleich man über die Texte geteilter Meinung sein kann und darf, musikalisch lohnt sich ein Anhören in jedem Fall. Und Johnathans Gesangsstimme ist ohne Zweifel außergewöhnlich.

Advertisements

Playlist vom 19. Juli

Posted in Playlist on 19. Juli 2011 by ultimaslagrimas

Premiere für Ultimas Lagrimas: Zum ersten Mal seit Bestehen der Sendung (2001) gab es am Dienstag, 19. Juli, eine zweistündige Ausstrahlung. Zu hören gab es folgende Titel:

  • Enklawa Dwa – Verzerrte Welt
  • Altan Urag- Ijii Mongol
  • Boxed Warning – Cloudtank 2
  • Berlinski Beat – Berliner Pflanze
  • Faun – Iduna
  • Faun – Polska Fran Anderson
  • Hatsune Miku – Love words
  • Metallspürhunde – Moloch
  • Metallspürhunde – Blut und Spiele
  • Metallspürhunde – Metalmorph (Ptyl’s 2 thousand and 666 Remix)
  • Afrika Bambaataa & Gary Numan – Metal
  • Smashmyfacein – Metal
  • Pestana – Largate
  • Sonoradio – No te imaginas
  • Envy the machine – Photographic
  • Opium – Puzzle
  • M.O.D. – Kiss the whip
  • Kontrast – Der Schwimmer (Bahn 1)
  • Kontrast – Der Schwimmer (Bahn 2)
  • Kontrast – Der Schwimmer (Bahn 3)
  • Kontrast – Der Schwimmer (Bahn 4)
  • Eurythmics – I love to listen to Beethoven
  • Resurrection – Eyes of soul (Madagaskar)

Die nächste Live-Sendung geht voraussichtlich am Dienstag, 16. August, von 22 bis 0 Uhr in den Äther.

EP: Berlinski Beat – #1 Limited

Posted in Rezension on 15. Juli 2011 by ultimaslagrimas

Und schon steht für treue wie zufällige Lesern des UltimasLagrimas-Weblogs gleichermaßen die nächste Rezension ins Haus. Berlinski Beat (ratet mal, woher die kommen…)  sind ein Nebenprojekt von Corvus Corax, und die netten Damen von Absolut Promotion haben uns eine Kopie deren musikalischer Visitenkarte zukommen lassen. Auch von den Berlinskis werdet ihr in der kommenden Sendung einen Titel als Neuvorstellung zu hören bekommen.

Berlinski Beat – #1 Limited

Independent * www.berlinskibeat.de * 0:13:50 h * Balkan Beats

Musikprojekte sind wie Versuchsballons. Manchmal bleiben sie an der ersten Stromleitung hängen, manchmal steigen sie in den Himmel empor und sind nicht mehr zu stoppen. Letzteres wäre Berlinski Beat zu wünschen, die jetzt ihre erste EP „#1 Limited“ vorgelegt haben. Osteuropäische Melodien, Balkanrhythmen, Dancehall-Grooves und drei Teile Hauptstadt-Wohlgefühl sind die Grundzutaten der vier Tracks, die die achtköpfige Truppe für ihre musikalische Visitenkarte eingespielt hat.

Mehr ist der Silberling mit knappen 14 Minuten Spielzeit sowie einem schnell geschnittenen Live-Video nämlich nicht. Doch er erfüllt diesen Zweck ausgezeichnet: Mehr als die vier Tracks braucht man nicht, um zu verstehen, worauf es Berlinski Beat ankommt: Mitreißende Grooves, treffsichere Bläsersätze und ein Gesamtsound, der möglichst nah an dem ist, was man wohl auch live von ihnen erwarten kann.

Fazit: Sound, Dynamik und Lebensgefühl der Berlinskis kommen authentisch und professionell produziert aus den Boxen. Die gute Laune der Musiker stellt sich rasch auch beim Hörer ein, und unwillkürlich greift der Körper die Bewegung der Musik auf. Es ist also alles da, um entspannt in die Nacht zu clubben. Allerdings, die Frage sei erlaubt: Taugt die Berlinleidenschaft auch außerhalb der Hauptstadt dauerhaft enthusiasmierend als inhaltlicher Fixpunkt? Das muss sich erst noch zeigen.

Gesamtnote: 1,7

Die Stücke im einzelnen:

Berliner Pflanze: ein Gassenhauer im multikulturellen Gewand; auf alte Radio-Sendung getrimmtes Intro; rhythmuslastiges Schaustück, das dem Hörer direkt die Quintessenz dessen gibt, wofür die Combo steht; der mit Sitar und orientalisch akzentuierter Percussion angereicherte Groove geht gleich in die Beine, harmonisch ereignet sich allerdings etwas wenig (3)

Wir sind Berlinski Beat: hier zeigen die Blechbläser im Kavalierstart gleich, was sie technisch drauf haben; der Dancehall-Sprechgesang erzählt munter von der Band und dem, was sie im Berliner Nachtleben gut findet; bestens zum Mitwippen oder Abhotten geeignet (1)

Heimweh nach Berlin: hat was polkahaftes und der in tiefer Berliner Schnauze grollende Gesang wirkt auch irgendwie vertraut; überraschender Harmoniewechsel im Refrain; das programmierte Drum- und Bass-Fundament kontrastiert gut die gedämpfte Trompete (1)

Berliner Miezen: anfangs fühlt man sich, als ob man eine sonnenbeschienene, saubere (!) Hauptstadtstraße entlangläuft und dabei lauter fröhlichen Menschen begegnet – reine Utopie also; zum Glück kommt im Alla-Breve-Teil der Pulsschlag der Berliner Nacht zum Tragen, lässt Sänger und Instrumentalisten gleichermaßen durch mit Benzinschlieren verzierte Hinterhofpfützen tanzen; keine Sekunde zu lang, dieser Song kommt auf den Punkt (2)

Sendung am 19. Juli: Zwei Stunden am Stück

Posted in Info on 13. Juli 2011 by ultimaslagrimas

Wir hatten es ja bereits angekündigt: Ab Juli 2011 sendet Ultimas Lagrimas einmal monatlich, zwei Stunden am Stück. Die erste Sendung strahlen wir am Dienstag, 19. Juli, ab 22 Uhr bis Mitternacht in den Äther und ins Weltnetz.

Diese Premiere im neuen Format solltet ihr nicht verpassen: Neben den gewohnten Rubriken wie Original & Fälschung, Depeche-Mode-Ecke, Klassiker der Woche oder Cover des Monats (nunmehr mit Jingles angekündigt, damit euch nichts entgeht) gibt es diesmal einen ganzen Schwung Neuvorstellungen. Unter anderem von Berlinski Beat, Faun und den netten, handzahmen Metallspürhunden aus der Schweiz.